Ärzte Zeitung, 24.03.2016

Bilanz

Ärzteversicherung beschert Axa Wachstum

KÖLN. Die Axa Deutschland ist im vergangenen Jahr über die Marke Deutsche Ärzteversicherung im Segment Ärzte/Heilwesen überdurchschnittlich gewachsen. Die Prämieneinnahmen stiegen dort um 4,1 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro.

 Insgesamt nahmen die Prämieneinnahmen des Kölner Versicherers um 1,2 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro zu. Besonders im Bereich Altersvorsorge legte die Deutsche Ärzteversicherung stark zu. Dort erhöhten sich die Beitragseinnahmen um 4,9 Prozent.

Das Geschäft gegen Einmalbeitrag hat sich dabei mehr als verdoppelt. Insgesamt musste die Axa in der Lebensversicherung dagegen einen Rückgang um 1,6 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro hinnehmen.Auch in der Krankenversicherung lief das Geschäft im Segment Ärzte/Heilwesen mit einem Plus von 3,9 Prozent überdurchschnittlich.

Über alles gab es in der Krankenversicherung einen Zuwachs von 2,6 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Allerdings konnte die Axa die Zahl der Versicherten nur in der Zusatzversicherung ausbauen, die um 2,6 Prozent auf 895.000 Versicherte zulegte.

 Erfolgreich waren hier vor allem Zahnzusatztarife und das Firmengeschäft, also die betriebliche Krankenversicherung und die Absicherung von Mitarbeitern, die im Ausland arbeiten. Im Kerngeschäftsfeld Vollversicherung musste das Unternehmen einen Rückgang um 0,2 Prozent auf 790.000 Versicherte hinnehmen. (iss)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)
Versicherungen (1005)
Organisationen
Axa (143)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »