Ärzte Zeitung, 24.03.2016

Bilanz

Ärzteversicherung beschert Axa Wachstum

KÖLN. Die Axa Deutschland ist im vergangenen Jahr über die Marke Deutsche Ärzteversicherung im Segment Ärzte/Heilwesen überdurchschnittlich gewachsen. Die Prämieneinnahmen stiegen dort um 4,1 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro.

 Insgesamt nahmen die Prämieneinnahmen des Kölner Versicherers um 1,2 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro zu. Besonders im Bereich Altersvorsorge legte die Deutsche Ärzteversicherung stark zu. Dort erhöhten sich die Beitragseinnahmen um 4,9 Prozent.

Das Geschäft gegen Einmalbeitrag hat sich dabei mehr als verdoppelt. Insgesamt musste die Axa in der Lebensversicherung dagegen einen Rückgang um 1,6 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro hinnehmen.Auch in der Krankenversicherung lief das Geschäft im Segment Ärzte/Heilwesen mit einem Plus von 3,9 Prozent überdurchschnittlich.

Über alles gab es in der Krankenversicherung einen Zuwachs von 2,6 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Allerdings konnte die Axa die Zahl der Versicherten nur in der Zusatzversicherung ausbauen, die um 2,6 Prozent auf 895.000 Versicherte zulegte.

 Erfolgreich waren hier vor allem Zahnzusatztarife und das Firmengeschäft, also die betriebliche Krankenversicherung und die Absicherung von Mitarbeitern, die im Ausland arbeiten. Im Kerngeschäftsfeld Vollversicherung musste das Unternehmen einen Rückgang um 0,2 Prozent auf 790.000 Versicherte hinnehmen. (iss)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Versicherungen (987)
Organisationen
Axa (142)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »