Ärzte Zeitung, 11.04.2016

Unternehmen

Allergan lizenziert Muscarin-Agonisten ein

DUBIN. Nach Absage der Firmenhochzeit mit dem Wettbewerber Pfizer geht Allergan zur Tagesordnung über: Mit dem britischen Forschungsunternehmen Heptares, einer Tochter der japanischen Sosei-Gruppe, wurde eine Vereinbarung zum Erwerb der globalen Rechte an einem Paket neuartiger Muscarin-Agonisten geschlossen.

Indikationen seien neurologische Erkrankungen einschließlich Alzheimer, heißt es. Allergan zahlt vorab 125 Millionen Dollar. Bis zum Erreichen der klinischen Phase III stehen Heptares für die ersten drei Substanzen bis zu 665 Millionen Dollar zu.

Zudem werden bis zu 2,5 Milliarden Dollar in Abhängigkeit von bestimmten Verkaufserfolgen fällig sowie eine prozentual zweistellige Umsatzbeteiligung, heißt es. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »