Ärzte Zeitung, 20.04.2016

Partnerschaft

Qiagen und Mirati Therapeutics kooperieren

HILDEN/GERMANTOWN. Qiagen ist eine Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Unternehmen Mirati Therapeutics eingegangen.

Im Fokus steht nach Unternehmensangaben die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung eines therapiebegleitenden Diagnosetests für eine gezielte Therapie mit Glesatinib (MGCD265), Miratis derzeit noch in der Entwicklung befindlichen Präparats zur Behandlung von Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC).

Ziel beider Partner sei die Entwicklung eines zugelassenen Tests für personalisierte Behandlungen von Patienten mit NSCLC mithilfe des Nachweises von RNA-Biomarkern, die durch Exon-14-Skipping-Mutationen des MET-Gens produziert werden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »