Ärzte Zeitung, 28.04.2016

Chiesi

Zehn Prozent mehr Umsatz in 2015

PARMA/HAMBURG. Das italienische Familienunternehmen Chiesi hat 2015 mit 1,5 Milliarden Euro zehn Prozent mehr umgesetzt als im Vorjahr.

Die deutsche Tochter in Hamburg erwirtschaftete mit knapp 129 Millionen Euro sechs Prozent mehr. Der Betriebsgewinn (EBITDA) stieg im Konzern um neun Prozent auf 407 Millionen Euro.

Für F&E gab das auf Atemwegserkrankungen, Transplantationsmedizin und seltene Erkrankungen fokussierte Unternehmen nach eigenen Angaben 300 Millionen Euro aus.

Aktuell arbeiteten die Forscher an 41 Entwicklungsprojekten. 2016 will man bei der Londoner EMA die Zulassung für eine erste Triple-Therapie gegen COPD beantragen sowie für ein rekombinantes Enzym gegen Alpha-Mannosidose. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Krankheiten
COPD (1366)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »