Ärzte Zeitung, 02.05.2016

Deal

Abbvie übernimmt Krebs-Start-up Stemcentrx

CHICAGO/SAN FRANCISCO. Abbvie hat angekündigt, das kalifornische Biotechunternehmen Stemcentrx zu übernehmen. Stemcentrx entwickelt Krebsmedikamente.

Fortgeschrittenster Kandidat des 2008 gegründeten Unternehmens ist das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat "Rova-T" (Rovalpituzumab + Pyrrolobenzodiazepin), das an Krebszellen bindet, die das Protein Delta-like 3 exprimieren.

Rova-T wird derzeit in frühen klinischen Studien gegen kleinzelliges Lungenkarzinom getestet.

Abbvie zahlt für Stemcentrx 5,8 Milliarden Dollar, davon rund zwei Milliarden Dollar in bar, den Rest in eigenen Aktien. Weitere vier Milliarden Dollar können in Abhängigkeit von Entwicklungsfortschritten später noch fällig werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »