Ärzte Zeitung, 02.05.2016

Deal

Abbvie übernimmt Krebs-Start-up Stemcentrx

CHICAGO/SAN FRANCISCO. Abbvie hat angekündigt, das kalifornische Biotechunternehmen Stemcentrx zu übernehmen. Stemcentrx entwickelt Krebsmedikamente.

Fortgeschrittenster Kandidat des 2008 gegründeten Unternehmens ist das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat "Rova-T" (Rovalpituzumab + Pyrrolobenzodiazepin), das an Krebszellen bindet, die das Protein Delta-like 3 exprimieren.

Rova-T wird derzeit in frühen klinischen Studien gegen kleinzelliges Lungenkarzinom getestet.

Abbvie zahlt für Stemcentrx 5,8 Milliarden Dollar, davon rund zwei Milliarden Dollar in bar, den Rest in eigenen Aktien. Weitere vier Milliarden Dollar können in Abhängigkeit von Entwicklungsfortschritten später noch fällig werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »