Ärzte Zeitung, 31.05.2016

Studie

Pharma-Riesen treten auf der Stelle

FRANKFURT. Ängste der deutschen Ärzteschaft, wie sie letzte Woche auf dem Ärztetag artikuliert wurden, wonach Arzneiausgaben die Finanzstabilität des Gesundheitswesens gefährden, werden derzeit empirisch widerlegt: Nach einer am Montag publizierten Analyse von Ernst & Young haben die 21 weltweit größten Pharma-Unternehmen ihre Umsätze letztes Jahr nur um 3,7 Prozent auf 429 Milliarden Euro steigern können. ( HL)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Ernst & Young (53)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »