Ärzte Zeitung, 31.05.2016

Studie

Pharma-Riesen treten auf der Stelle

FRANKFURT. Ängste der deutschen Ärzteschaft, wie sie letzte Woche auf dem Ärztetag artikuliert wurden, wonach Arzneiausgaben die Finanzstabilität des Gesundheitswesens gefährden, werden derzeit empirisch widerlegt: Nach einer am Montag publizierten Analyse von Ernst & Young haben die 21 weltweit größten Pharma-Unternehmen ihre Umsätze letztes Jahr nur um 3,7 Prozent auf 429 Milliarden Euro steigern können. ( HL)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Ernst & Young (54)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »