Ärzte Zeitung, 01.06.2016

Arzneimittel

Versender hoffen auf E-Rezepte

Versandapotheken erhoffen sich von mehr IT bei der Medikamentenabgabe einen Schub für ihr Geschäftsmodell.

BERLIN. Die Versandapotheker appellieren an die Bundesregierung, die Digitalisierung bei der Medikamentenabgabe voranzutreiben. Während in Deutschland immer noch das Papier-Rezept üblich sei, sei in Nachbarstaaten die Digitalisierung wesentlich weiter fortgeschritten, sagte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Versandapotheken (BVDVA), Christian Buse, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Versandapotheker versprechen sich nach Buses Worten vom geplanten Ausbau der digitalen Kommunikation im Gesundheitswesen nach dem E-Health-Gesetz auch einen Schub für das elektronische Rezept. Das könnte den Versandhandel insbesondere im Geschäft mit verschreibungspflichtigen Mitteln nach vorne bringen. Hier liegt der Marktanteil der Branche bislang noch unter einem Prozent. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »