Ärzte Zeitung, 01.06.2016

Arzneimittel

Versender hoffen auf E-Rezepte

Versandapotheken erhoffen sich von mehr IT bei der Medikamentenabgabe einen Schub für ihr Geschäftsmodell.

BERLIN. Die Versandapotheker appellieren an die Bundesregierung, die Digitalisierung bei der Medikamentenabgabe voranzutreiben. Während in Deutschland immer noch das Papier-Rezept üblich sei, sei in Nachbarstaaten die Digitalisierung wesentlich weiter fortgeschritten, sagte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Versandapotheken (BVDVA), Christian Buse, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Versandapotheker versprechen sich nach Buses Worten vom geplanten Ausbau der digitalen Kommunikation im Gesundheitswesen nach dem E-Health-Gesetz auch einen Schub für das elektronische Rezept. Das könnte den Versandhandel insbesondere im Geschäft mit verschreibungspflichtigen Mitteln nach vorne bringen. Hier liegt der Marktanteil der Branche bislang noch unter einem Prozent. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »