Ärzte Zeitung, 01.06.2016

Arzneimittel

Versender hoffen auf E-Rezepte

Versandapotheken erhoffen sich von mehr IT bei der Medikamentenabgabe einen Schub für ihr Geschäftsmodell.

BERLIN. Die Versandapotheker appellieren an die Bundesregierung, die Digitalisierung bei der Medikamentenabgabe voranzutreiben. Während in Deutschland immer noch das Papier-Rezept üblich sei, sei in Nachbarstaaten die Digitalisierung wesentlich weiter fortgeschritten, sagte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Versandapotheken (BVDVA), Christian Buse, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Versandapotheker versprechen sich nach Buses Worten vom geplanten Ausbau der digitalen Kommunikation im Gesundheitswesen nach dem E-Health-Gesetz auch einen Schub für das elektronische Rezept. Das könnte den Versandhandel insbesondere im Geschäft mit verschreibungspflichtigen Mitteln nach vorne bringen. Hier liegt der Marktanteil der Branche bislang noch unter einem Prozent. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »