Ärzte Zeitung, 02.06.2016

AOK Baden-Württemberg

Importquote bringt nichts

STUTTGART. Die AOK Baden-Württemberg hat sich erneut für die Abschaffung der sogenannten "Importquote" ausgesprochen. Zusammen mit dem Deutschen Apothekerverband fordert sie, die Verpflichtung für Apotheker, mindestens fünf Prozent ihres Verordnungs-Umsatzes durch Re- und Parallelimporte zu bestreiten, aufzugeben.

Die Quote, heißt es, bedeute "enormen bürokratischen Aufwand", gefährde die Arzneimittelsicherheit und erzeuge in anderen Ländern Lieferengpässe. Auch blieben die Einsparungen weit hinter dem zurück, was mit anderen Instrumenten zu erreichen sei. Allein mit Rabattverträgen hätten die Kassen 2015 rund 3,6 Milliarden Euro erlöst - das 30-Fache dessen, was die Importquote einbrachte. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »