Ärzte Zeitung, 03.06.2016

Pharmabranche

Medizinbibliothek soll erhalten bleiben

BERLIN. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) setzt sich öffentlich für den Erhalt der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) ein.

"Der Verlust der Angebote der ZB MED würde die Literaturbeschaffung für die gesamte pharmazeutische Industrie enorm einschränken. Es droht eine Informationswüste", warnt Dr. Boris Thurisch, BPI Geschäftsfeldleiter Arzneimittelsicherheit/Pharmakovigilanz.

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hatte die Schließung empfohlen. Im Juni wird entschieden, ob die Förderung Ende 2016 ausläuft.

Die schnelle Bereitstellung von Fachliteratur diene nachhaltig der Patientensicherheit, da eine effiziente Bearbeitung und Beurteilung von Fällen unerwünschter Arzneimittelwirkungen ermöglicht werde, so der BPI. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »