Ärzte Zeitung, 22.06.2016

BAH fordert

EMA soll bei Brexit nach Bonn

BONN. Falls die Briten am Donnerstag beschließen, der EU den Rücken zu kehren, soll die europäische Arzneimittelagentur EMA von London nach Bonn umziehen. Das fordert der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH).

Der Verband habe die Idee bereits der Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, sowie dem Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan unterbreitet, heißt es.

Bonn habe sich "in den vergangenen Jahren zu einem hervorragenden Standort der Gesundheitswirtschaft entwickelt, der sowohl auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene einen exzellenten Ruf genießt", argumentiert der BAH.

In der einstigen Bundeshauptstadt sind unter anderem der BAH selbst sowie die nationale Zulassungsbehörde BfArM ansässig. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »