Ärzte Zeitung, 24.06.2016

Arznei

Paliperidon neun Tage lang ohne Festbetrag

BERLIN. Nach jahrelanger gerichtlicher Auseinandersetzung ist der Festbetrag für das Neuroleptikum Paliperidon seit 21. Juni aufgehoben. Das berichtet Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH). Die Klage gegen die Festbetragsfestsetzung für den Metaboliten von Risperidon wurde demnach 2009 eingereicht und ging bis vor das Bundessozialgericht. Das bestätigte zwar die Gruppenbildung und verneinte die von der Vorinstanz anerkannte therapeutische Verbesserung Paliperidons.

Allerdings erachtete es die zur Festbetragsberechnung verwendeten Vergleichsgrößen "als verzerrt an", heißt es. Entsprechend den BSG-Vorgaben wurde unterdessen ein neuer Festbetrag für Paliperidon beschlossen, der am 1. Juli in Kraft tritt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »