Ärzte Zeitung, 04.07.2016

Leo Pharma

Rechte an zwei Antikörpern erworben

BALLERUP. Die dänische Leo Pharma investiert weiter in die Dermatologie: Nachdem erst kürzlich ein Dermatika-Portfolio von Astellas akquiriert wurde, hat Leo jetzt ein Lizenzabkommen mit AstraZeneca über zwei monoklonale Antikörper geschlossen.

Für 115 Millionen Dollar erhält Leo die weltweiten Rechte an dem Anti-IL-13-Antikörper Tralokinumab, der aktuell in Phase IIb gegen atopische Dermatitis getestet wird.

Weitere Meilensteinzahlungen können sich auch auf bis zu eine Milliarde Dollar summieren.

Zudem erwirbt Leo für einen ungenannten Betrag die europäischen Vertriebsrechte an dem IL-17-Antikörper Brodalumab gegen Psoriasis. Für Brodalumab ist bereits die Europa-Zulassung beantragt. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10485)
Organisationen
AstraZeneca (436)
Krankheiten
Haut-Krankheiten (947)
Personen
Leo Pharma (47)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »