Ärzte Zeitung, 05.07.2016

Berlin

Haus der Gesundheit geht an Privatinvestor

BERLIN. Das traditionsreiche "Haus der Gesundheit" am Alexanderplatz in Berlin-Mitte ist verkauft. Die AOK Nordost hat die größtenteils leer stehende Immobilie an einen Privatinvestor verkauft, der ungenannt bleiben will.

Die Kasse versichert, dass das Haus als Ärztestandort erhalten bleiben und als Medizinstandort weiter ausgebaut werden soll.

So plane der Käufer neben der Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes in Berlin-Mitte die Ansiedlung weiterer Anbieter aus der Gesundheitsbranche.

Die AOK Nordost hatte als Eigentümerin den Verkauf des Hauses an die Bedingung geknüpft, dass mindestens die Hälfte der Fläche auch in Zukunft von Ärzten genutzt werden kann. Der Verkauf war in die Kritik geraten, weil er Befürchtungen um die Zukunft der Versorgung rund um den Alexanderplatz weckte.

Auch in Brandenburg an der Havel hat die AOK Nordost eine Immobilie verkauft. Dort ist das 3700 Quadratmeter große historische "Wohlfahrtsforum" im Rahmen eines Bieterverfahrens ebenfalls an einen privaten Investor übergegangen.

Der plant laut AOK, in dem denkmalgeschützten Komplex 72 Wohnungen zu bauen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »