Ärzte Zeitung, 16.08.2016

Pharma

Stada trennt sich von langjährigem Chef Retzlaff

BAD VILBEL. Der Pharmahersteller Stada hat sich von seinem langjährigen Vorstandschef Hartmut Retzlaff getrennt. Der 62 Jahre alte Manager hatte schon seit Juni seine Geschäfte ruhen lassen und dafür gesundheitliche Probleme angeführt.

Der MDax-Konzern steht andererseits unter dem Druck mehrerer Großaktionäre, die Retzlaff und seine Unternehmensführung in den vergangenen Monaten scharf kritisiert hatten und einen Kurswechsel verlangen.

Man habe das Anstellungsverhältnis "auf Grund persönlicher Umstände einvernehmlich" beendet, teilte das Unternehmen am Montag mit. Bis zum Jahresende wird Retzlaff von seinen Aufgaben freigestellt und erhält eine Abfindung. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Personen
Hartmut Retzlaff (47)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »