Ärzte Zeitung, 16.08.2016

Pharma

Stada trennt sich von langjährigem Chef Retzlaff

BAD VILBEL. Der Pharmahersteller Stada hat sich von seinem langjährigen Vorstandschef Hartmut Retzlaff getrennt. Der 62 Jahre alte Manager hatte schon seit Juni seine Geschäfte ruhen lassen und dafür gesundheitliche Probleme angeführt.

Der MDax-Konzern steht andererseits unter dem Druck mehrerer Großaktionäre, die Retzlaff und seine Unternehmensführung in den vergangenen Monaten scharf kritisiert hatten und einen Kurswechsel verlangen.

Man habe das Anstellungsverhältnis "auf Grund persönlicher Umstände einvernehmlich" beendet, teilte das Unternehmen am Montag mit. Bis zum Jahresende wird Retzlaff von seinen Aufgaben freigestellt und erhält eine Abfindung. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)
Personen
Hartmut Retzlaff (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »