Ärzte Zeitung, 30.08.2016

Neue Allianz

Boehringer investiert in Schizophrenie-Forschung

INGELHEIM/BALLERUP. Boehringer Ingelheim hat eine Allianz mit dem dänischen Pharmaunternehmen Saniona zur Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Schizophrenie geschlossen.

Saniona erforscht den Angaben zufolge Therapiekonzepte, die an den Ionenkanälen ansetzen. Das an der Stockholmer Börse notierte Unternehmen arbeitet gegenwärtig auf den Therapiegebieten ZNS-, Autoimmun- und Stoffwechselerkrankungen sowie Schmerz.

Die F&E-Vereinbarung mit Boehringer kann Saniona einschließlich einer Anfangszahlung über fünf Millionen Euro bis zu 90 Millionen Euro einbringen sowie im Falle einer erfolgreichen Zulassung eine Beteiligung an den Nettoerlösen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »