Ärzte Zeitung, 30.08.2016

Neue Allianz

Boehringer investiert in Schizophrenie-Forschung

INGELHEIM/BALLERUP. Boehringer Ingelheim hat eine Allianz mit dem dänischen Pharmaunternehmen Saniona zur Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Schizophrenie geschlossen.

Saniona erforscht den Angaben zufolge Therapiekonzepte, die an den Ionenkanälen ansetzen. Das an der Stockholmer Börse notierte Unternehmen arbeitet gegenwärtig auf den Therapiegebieten ZNS-, Autoimmun- und Stoffwechselerkrankungen sowie Schmerz.

Die F&E-Vereinbarung mit Boehringer kann Saniona einschließlich einer Anfangszahlung über fünf Millionen Euro bis zu 90 Millionen Euro einbringen sowie im Falle einer erfolgreichen Zulassung eine Beteiligung an den Nettoerlösen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »