Ärzte Zeitung, 13.09.2016

Wachstumsstörungen

Merck prämiert internationale Forscher

DARMSTADT/PARIS. Forscher aus Australien, Italien und Brasilien sicherten sich die "Grant for Growth Innovation" (GGI) von Merck für 2016. Mit dem GCI stiftet Merck jährlich bis zu 400.000 Euro Stipendien für Pionierprojekte zu neuen Forschungsansätzen aus dem Therapiegebiet der Wachstumsstörungen.

Andrew J. Brooks vom Diamantina Institute der Universität von Queensland in Brisbane überzeugte demnach mit seinem Projekt zur transmembranen Domäne des Wachstumshormonrezeptors als Target für die Entwicklung von neuen Arzneiklassen für therapiebedürftige Wachstumshormonstörungen.

Dr. Antonio Cittadini von der Universität Federico II in Neapel reüssierte mit seinen Forschungen zur Behandlung von mit chronischer Herzinsuffizienz einhergehendem Wachstumshormonmangel.

Und Dr. Alexander Augusto de Lima Jorge von der Medizinischen Fakultät der Universität von São Paulo kam mit seinem Projekt zur Pharmakogenetik von Wachstumshormon und Östrogen bei Patienten mit Turner-Syndrom unter die Gewinner. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Hormonstörungen (1555)
Organisationen
Merck (908)
Krankheiten
Herzschwäche (1881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »