Ärzte Zeitung, 05.10.2016

Strukturwandel?

Boehringer will Fertigung in Ingelheim neu ordnen

INGELHEIM. Boehringer Ingelheim wird in den kommenden Jahren in Ingelheim, seinem größten Fertigungsstandort für chemische Wirkstoffe, einen Strukturwandel vollziehen.

Technisch anspruchsvolle Produkte sollen dort auch weiterhin vom Band rollen, während einfachere Technologien, etwa die Tablettenfertigung, an kostengünstigere Konzernstandorte abgegeben werden, erklärte bei einem Pressegespräch am Dienstag Landesleiter Stefan Rinn.

Das Ausmaß des damit einhergehenden Beschäftigungsabbaus sei aber entgegen ersten Berichten lokaler Medien, in denen von rund 900 Stellen die Rede ist, derzeit nicht konkret zu beziffern. Es sei erklärtes Ziel, versicherte Rinn, die bevorstehenden Veränderungen "sozial verträglich zu gestalten". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »