Ärzte Zeitung, 06.10.2016

Berlin

Charité nimmt neue Notaufnahme in Betrieb

BERLIN. An der Berliner Uniklinik Charité ist der erste große Abschnitt des mehrjährigen Großumbaus abgeschlossen. Der Neubau für OP, Intensivmedizin und zentrale Notaufnahme ist fertiggestellt. Das Gebäude wurde Mitte September offiziell als "Charité Notfallzentrum Mitte – Rudolf-Nissen-Haus" nach einem jüdischen Chirurgen benannt, der 1933 aus Deutschland emigrierte.

Ab Oktober soll der fünfstöckige Kubus auch technisch so weit fertig sein, dass das Notfallzentrum in Betrieb geht. Der Neubau umfasst 15 OP-Säle, einen intensivmedizinischen Trakt mit 71 Betten sowie die neue Notaufnahme. Die Baukosten von rund 70 Millionen Euro sind Teil des Gesamtbudgets von 202,5 Millionen Euro für das Bettenhochhaus. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »