Ärzte Zeitung, 06.10.2016

Duria zum Medikationsplan

"Draußen interessiert sich keiner"

Der Medikationsplan ist auch hinsichtlich technischer Details noch nicht ausgereift.

DORTMUND. Der neue Medikationsplan muss optimiert werden, wenn er die Patientenversorgung tatsächlich verbessern soll. Das zeigen erste Erfahrungen des Softwarehauses Duria, nachdem es die ersten Praxen mit einem Testmodul für den Medikationsplan ausgestattet hat.

"Wir haben eine große Diskrepanz zwischen dem, was der bundeseinheitliche Medikationsplan fordert und dem, was die Patienten verlangen und was für ihre Versorgung nötig ist", sagte Dr. Erich Gehlen, Vorstandsvorsitzender des genossenschaftlichen Unternehmens, bei der Tagung "eHealth.NRW" am Mittwoch in Dortmund.

Ein großes Problem macht laut Gehlen der Barcode, der auf der Papierversion des Medikationsplans rechts oben aufgedruckt wird. Er ermöglicht es anderen Ärzten oder Apothekern, den Plan einzulesen. "Das Barcodeformat ist suboptimal und hochgradig fehleranfällig." Sobald viele Arzneimittel aufgelistet werden, seien teure Scanner nötig, um die Informationen auslesen zu können.

Kritisch sieht der Duria-Chef auch, dass Ärzte bei der Dosierung nur ganze Einheiten eintragen können. Angaben wie "morgens und abends eine halbe bis eine Tablette" müssen in den Freitext. "Die Freitexte sind aber schwer auslesbar." Und: Der Plan sieht bei den Dosierungen für einzelne Tageszeiten zwingend einen Eintrag vor, der Arzt muss gegebenenfalls eine "0" notieren. "Diese Information hilft nicht wirklich weiter."

Der Medikationsplan werde in der jetzigen Form schnell sehr unübersichtlich, betonte Gehlen. Die vielen Informationen führen dazu, dass die Schrift im Ausdruck sehr klein ist – gerade für ältere Patienten wenig sinnvoll.

Bisher sei das Interesse der niedergelassenen Ärzte ohnehin gering. Bei Duria gebe es kaum Nachfragen. "Draußen interessiert sich keiner für den bundeseinheitlichen Medikationsplan." Angesichts der jetzt vereinbarten Finanzierung wird sich das seiner Einschätzung nach auch kaum ändern. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »