Ärzte Zeitung online, 29.11.2016

Ausgezeichnet

Münch-Preis für Digital Health und Telemedizin

MÜNCHEN. Newsenselab, Retrobrain und Medgate heißen die Gewinner des diesjährigen Eugen Münch-Preises. Ausgezeichnet wurden Newsenselab für die zertifizierte Medizin-App "M-sense" gegen Migräne und Kopfschmerzen sowie Retrobrain für die "Memore-Box", mit der Senioren spielerisch therapeutische Übungen machen können.

Beide Preise sind laut Stiftung Münch mit je 15.000 Euro dotiert. Das Schweizer Unternehmen Medgate, das Europas größtes ärztliches Telemed-Zentrum betreibt und rund um die Uhr medizinische Betreuung und Beratung bietet, erhielt einen Sonderpreis für seine Vorreiterrolle.

Die Projekte zeigten, dass durch den kreativen und innovativen Einsatz moderner Technologien sowohl Patienten als auch die Volkswirtschaft profitierten, heißt es. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »