Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Folge 4

Regeln für Praxis-Sprechzeiten werden gelockert

NEU-ISENBURG (eb). Auch in der Gestaltung ihrer Sprechzeiten sollen Vertragsärzte künftig flexibler sein.

So sollen sie die Möglichkeit erhalten, Nebentätigkeiten zeitlich auszuweiten und zum Beispiel nebenbei als Angestellter im Krankenhaus zu arbeiten. Einzige Bedingung ist: Der jeweilige Arzt muss seinen Patienten in einem dem Versorgungsauftrag entsprechenden Umfang zur Verfügung stehen und seine Sprechstunden zu in der vertragsärztlichen Versorgung üblichen Zeiten abhalten.

Laut bisheriger Rechtsprechung waren Vertragsärzten maximal 13 Stunden wöchentlich für Nebentätigkeiten gestattet - diese Grenze wird aufgehoben.

Lesen Sie dazu auch:
Entlastungsassistenten gibt's bis zu drei Jahre
Regeln für Praxis-Sprechzeiten werden gelockert
Mehr Flexibilität durch Aufhebung der Residenzpflicht

Weitere Beiträge zur Serie:
"GKV-VStG: Folgen für die Praxis"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text