Ärzte Zeitung, 05.08.2015

Gesetzesänderung

Besserer Schutz für Daten für den MDK

MÜNCHEN. Für das "Umschlagverfahren", bei dem gutachterliche Stellungnahmen, die Ärzte an den Medizinischen Dienst der Kassen (MDK) senden sollen, zunächst den Umweg über die Krankenkasse machen, soll es ab Januar 2016 eine gesetzliche Neuregelung geben.

Wie die KV Bayerns berichtet, sei eine Anpassung von Paragraf 276 SGB V geplant, wonach die Vertragsärzte und -psychotherapeuten verpflichtet werden sollen, für den MDK bestimmte Unterlagen mit versichertenbezogenen Daten auch direkt an diesen zu übermitteln.

 Nachdem die Bundesdatenschutzbeauftragte das übliche "Umschlagverfahren" moniert hatte, raten einzelne KVen und die KBV aber schon jetzt, die Daten nicht mehr über die Kassen weiterzureichen.

Aus Sicht der KV Bayerns ist es bis zur Gesetzesänderung jedoch möglich, beide Verfahren anzuwenden - zumindest für Bayerische Krankenkassen. Die bundesunmittelbaren Krankenkassen seien nämlich bereits aufgefordert, künftig nur noch einen an den MDK adressierten Umschlag zuzusenden.

"Für bayerische Krankenkassen ist das Umschlagverfahren dagegen nach Auskunft des bayerischen Datenschutzbeauftragten noch möglich", so die KV Bayerns. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »