Ärzte Zeitung, 05.08.2015

Gesetzesänderung

Besserer Schutz für Daten für den MDK

MÜNCHEN. Für das "Umschlagverfahren", bei dem gutachterliche Stellungnahmen, die Ärzte an den Medizinischen Dienst der Kassen (MDK) senden sollen, zunächst den Umweg über die Krankenkasse machen, soll es ab Januar 2016 eine gesetzliche Neuregelung geben.

Wie die KV Bayerns berichtet, sei eine Anpassung von Paragraf 276 SGB V geplant, wonach die Vertragsärzte und -psychotherapeuten verpflichtet werden sollen, für den MDK bestimmte Unterlagen mit versichertenbezogenen Daten auch direkt an diesen zu übermitteln.

 Nachdem die Bundesdatenschutzbeauftragte das übliche "Umschlagverfahren" moniert hatte, raten einzelne KVen und die KBV aber schon jetzt, die Daten nicht mehr über die Kassen weiterzureichen.

Aus Sicht der KV Bayerns ist es bis zur Gesetzesänderung jedoch möglich, beide Verfahren anzuwenden - zumindest für Bayerische Krankenkassen. Die bundesunmittelbaren Krankenkassen seien nämlich bereits aufgefordert, künftig nur noch einen an den MDK adressierten Umschlag zuzusenden.

"Für bayerische Krankenkassen ist das Umschlagverfahren dagegen nach Auskunft des bayerischen Datenschutzbeauftragten noch möglich", so die KV Bayerns. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »