Ärzte Zeitung, 08.06.2012

Die Lösungen zum Wissens-Check

Fall 1: a und d. Es handelt sich um den gleichen Regelfall, also um eine Folgeverordnung, weil sie dieselbe Indikation betrifft.

Fall 2: d. In diesem Fall ist ein Wechsel von WS1a zu WS2a medizinisch begründet.

Fall 3: b. Es handelt sich um zwei nebeneinander laufende Regelfälle auf separaten Verordnungsblättern.

Fall 4: a, d und e. Die Fußreflexzonenmassage, die Hippotherapie und das Eurythmische Tanzen sind laut Anlage des Heilmittelkatalogs nicht verordnungsfähig, weil ihr therapeutischer Nutzen nicht nachgewiesen ist.

Fall 5: d. Die konkret angegebene Diagnose, der vollständige Indikationsschlüssel und die individuelle Beschreibung der Leitsymptomatik sind notwendige Voraussetzungen für eine optimale Therapie.

Weitere Fragen und Antworten: www.aok-gesundheitspartner.de

Topics
Schlagworte
Specials (2162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »
Specials Praxis und Wirtschaft