Ärzte Zeitung, 08.06.2012

Die Lösungen zum Wissens-Check

Fall 1: a und d. Es handelt sich um den gleichen Regelfall, also um eine Folgeverordnung, weil sie dieselbe Indikation betrifft.

Fall 2: d. In diesem Fall ist ein Wechsel von WS1a zu WS2a medizinisch begründet.

Fall 3: b. Es handelt sich um zwei nebeneinander laufende Regelfälle auf separaten Verordnungsblättern.

Fall 4: a, d und e. Die Fußreflexzonenmassage, die Hippotherapie und das Eurythmische Tanzen sind laut Anlage des Heilmittelkatalogs nicht verordnungsfähig, weil ihr therapeutischer Nutzen nicht nachgewiesen ist.

Fall 5: d. Die konkret angegebene Diagnose, der vollständige Indikationsschlüssel und die individuelle Beschreibung der Leitsymptomatik sind notwendige Voraussetzungen für eine optimale Therapie.

Weitere Fragen und Antworten: www.aok-gesundheitspartner.de

Topics
Schlagworte
Specials (2103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »
Specials Praxis und Wirtschaft