Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Apps im Gesundheitswesen

Mit iPhone und Co den Blutdruck fest im Griff

Mit iPhone und Co den Blutdruck fest im Griff

NEU-ISENBURG (reh). Mittels einer App können Patienten ihre Blutdruckwerte nicht nur genau im Blick behalten - sondern dem Arzt gleich die passende Auswertung liefern.

Bei Patienten mit unstetigem Blutdruck - egal ob die Werte zu niedrig oder zu hoch sind - ist eine regelmäßige Blutdruckkontrolle durch den Patienten selbst für Diagnose und Therapie wichtig.

Aber das Führen von Blutdruck-Tabellen ist lästig und die Daten der Patienten müssen meist per Hand in der Praxis-EDV nachgetragen werden.

Neben Gesundheitsakten im Web bieten daher nun auch verschiedene Apps die Möglichkeit, die Daten nach dem Messen schnell per Smartphone zu erfassen. Und auch gleich ein passendes Daten-Diagramm zu erstellen. Ein Beispiel ist die App "BlutdruckDaten" von klier.net.

Per E-Mail registrieren

Mit iPhone und Co den Blutdruck fest im Griff

Die App "BlutdruckDaten" bildet alle Werte im Diagramm ab.

© ÄZ

Startet der Patient die App auf seinem Smartphone - sie läuft sowohl auf iPhone, iPod, iPad als auch auf Android-Handys -, wird er gebeten, sich mit seiner E-Mail zu registrieren.

Wer das nicht will, kann die "Nutzung ohne Anmeldung" wählen. Wobei letzteres den Nachteil hat, dass sich die erstellten Diagramme und Datentabellen dann nicht per PDF versenden lassen, auch nicht an eine andere E-Mail-Adresse (wie etwa die des behandelnden Arztes).

Blutdruck und Puls können eingetragen werden

Hat der Nutzer sich für oder gegen die Registrierung entschieden, kommt er sogleich auf den Eingabebildschirm. Über den Button "Neueingabe" können neue Werte eingetragen, aber auch alte Werte nachgetragen werden.

Auf der Bildschirmansicht, die sich nun öffnet, sind bereits das aktuelle Datum und die Uhrzeit angegeben - diese lassen sich aber, tippt man die Felder an, ändern. Anschließend kann der Nutzer seinen systolischen und diastolischen Blutdruck sowie den gemessenen Puls eintragen.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, die neuen Werte zu kommentieren. Hier können Patienten etwa hinterlegen, dass sie derzeit besonders unter Stress leiden oder die Werte direkt nach dem Sport gemessen wurden. Dabei lassen sich Werte im Auswertungsdiagramm auch ignorieren, aber trotzdem als Info in die Datentabelle aufnehmen.

Diagramme und Tabellen

BlutdruckDaten

Preis: kostenlos

Speicherplatz: 1,8 MB

Sprache: deutsch, englisch

Anforderung: iOS 3.0 bzw. Android-Version 1.5 oder für beide Systeme auch eine höhere Version

Zum Download: Appstore oder Android Market

Die Werte werden dann als Diagramm dargestellt - zur Auswahl stehen "für die letzten 7 Tage", "für die letzten 30 Tage" und "für die letzten 90 Tage".

Zusätzlich gibt es eine Tabelle inklusive Kommentaren und eine Statistik, die Höchst-, Tiefst- und Durchschnittswerte zeigt.

Tippt der Nutzer auf die Grafik, wird die Ansicht übrigens auf den ganzen Bildschirm vergrößert.

Registrierte Nutzer können Datenblatt versenden

Wer sich registriert hat - das lässt sich auch später noch nachholen über den Button "Anmeldedaten ändern" (zu dem man sich bis ganz nach unten durchscrollen muss) - kann das Datenblatt mitsamt Tabellen, Statistik und Diagramm als PDF dann an seinen Arzt oder sich selbst senden.

Was allerdings nicht geht: Die Daten der App in eine elektronische Gesundheitsakte zu exportieren. Das heißt, in der Praxis müsste sich der Arzt oder die Medizinische Fachangestellte (MFA) die Daten aus der PDF herauskopieren und dann in die Praxis-EDV übernehmen.

App läuft nur mit Online-Verbindung

Und auch der Ausdruck klappt nur, wenn man sich das PDF per Mail an einen PC gesendet hat. Außerdem läuft die App erst, wenn Smartphone, iPod oder iPad eine Online-Verbindung haben.

Aber: Die App kann zwischen verschiedenen Nutzern unterscheiden. Und die Daten lassen sich - wieder nur bei registrierten Nutzern - auch am heimischen PC über die Website www.blutdruckdaten.de bearbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »