Ärzte Zeitung online, 21.12.2012

Notdienstapotheken

Neue Apps erleichtern Suche an Feiertagen

Die Bundesvereinigung der Apothekerverbänder hat ihre Apps für Tablets und Smartphones erweitert - pünktlich zu den Festtagen.

BERLIN. Die nächstgelegene Notdienstapotheke lässt sich jetzt auch mithilfe der für Tablet-Computer optimierten Apotheken-App der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände finden.

Diese App kann laut ABDA bei iTunes nun auch für iPads und bei Google Play für Android-Tablets mit neuen Funktionen zum Jahreswechsel 2012/2013 herunterladen.

Ebenfalls kostenfreie Updates stünden für die jeweils neuesten Android-Smartphones und das iPhone 5 zur Verfügung. Neu sei auch eine App für Windows 8, die vor den Weihnachtsfeiertagen live geschaltet werde.

Die Apotheken-App der ABDA ergänzt nach eigenen Angaben das Angebot rund um die Telefonnummer 22 8 33. Per Handy lasse sich diese anwählen, wonach über die Eingabe der Postleitzahl die nächstgelegene Notdienstapotheke angegeben werde (69 Cent/Minute).

Eine weitere Möglichkeit ist es laut ABDA, "apo" per SMS an die 22 8 33 zu schicken, dann eine zweite SMS mit der Postleitzahl des Standorts zu senden (69 Cent/SMS).

Die nächstgelegene Notdienstapotheke lässt sich, so die ABDA aber auch bequem im Internet unter www.aponet.de finden oder mithilfe der kostenlosen Festnetznummer 0800 00 22 8 33.

All diese Services seien auch nutzbar, um eine tagsüber geöffnete Apotheke in der Nähe zu finden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »