Ärzte Zeitung, 24.01.2013

Apps im Gesundheitswesen

Keine Chance dem Kunstfehler

applogo-L.jpg

Als Helfer im Klinikalltag ist die App Checkme! gedacht. Sie soll dazu beitragen, Fehler bei der Behandlung zu vermeiden.

Vor einem Behandlungsfehler fürchten sich Ärzte und Patienten gleichermaßen. Nach Angaben des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) haben im vergangenen Jahr die Kassen über 12.000 Verdachtsfälle untersuchen lassen und bei jedem dritten Fall einen Behandlungsfehler festgestellt.

014a1302_4243617-A.jpg

Die App steht zum kostenlosen Download im iTunes-Store und im Android-Store zur Verfügung, sie erfordert iOS 5.0 bzw. Android 2.3.3 oder neuer.

Hier setzt die App "Checkme! Klinikstandards" nach Angaben des Verlages Elsevier an.

Die App listet Klinikstandards auf, die helfen sollen, eine Behandlung auf neuestem Stand der Wissenschaft sicherzustellen. Es stehen Ärzten insgesamt 100 Klinikstandards kostenlos zur Verfügung.

Ziel der App sei es laut Entwickler, Behandlungsfehler zu vermeiden, die Patientensicherheit zu verbessern und Haftungsrisiken zu reduzieren. Die App beinhaltet leitlinien- und evidenzbasierte Handlungshinweise für 100 Indikationen und Symptomkomplexe, die sich als Arbeitsliste aufrufen lassen.

Die App ist sehr übersichtlich konzipiert. Die Symptome und Indikationen sind alphabetisch, von A wie Akutes Koronarsyndrom bis Z wie Zervixkarzinom, aufgelistet oder lassen sich auch über die Suchfunktion finden.

Klickt der Nutzer beispielsweise "Bauchschmerzen" an, bekommt er Orientierungsinformationen, einen Algorithmus, Erstmaßnahmen, Basisdiagnostik und viele weitere Informationen angezeigt, die er gezielt auswählen kann. Auch sind Tabellen, etwa zur Differenzialdiagnose, hinterlegt.

Die Klinikstandards umfassen die Bereiche Chirurgie, Gynäkologie, Innere Medizin und Notfallmedizin. Die Fachrichtungen lassen sich über eine Funktion filtern. Die App wird jährlich aktualisiert und regelmäßig von Experten geprüft, so dass sie jederzeit auf dem aktuellsten Stand ist und funktioniert auch ohne Internetverbindung.

Die App ist speziell für Ärzte konzipiert und für Android und iOS verfügbar. Neben der kostenlosen Version, gibt es auch die Möglichkeit eine Premium-Version herunter zu laden.

Diese kostet 9,99 Euro pro Jahr.Mit dieser erweiterten Version, können Nutzer die App an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen, eigene Standards hinzufügen, Texte und Grafiken bearbeiten und diese mit Kollegen teilen. (mn)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »