Ärzte Zeitung, 06.05.2013

Palliativversorgung

Info-Portal als App verfügbar

BAMBERG. Bereits seit fünf Jahren stehen im Internet im "Palliativ-Portal" umfassende Informationen rund um das Thema Palliativversorgung sowohl für Fachleute als auch für Angehörige zur Verfügung. Jetzt gibt es dazu auch eine Palliativ-App für iPhone und iPad sowie für Android-Systeme.

"Die Idee war, ein Portal für alle aufzubauen, die sich in irgendeiner Form mit dem Thema auseinandersetzen", erklärt Dr. Jörg Cuno, Initiator des Portals und Leitender Arzt des Hospiz- und Palliativzentrums der Sozialstiftung Bamberg im Christine Denzler-Labisch Haus.

Besonders für den Umgang mit kranken und sterbenden Menschen sei es wichtig, stets auf aktuelles Wissen zugreifen zu können, so Cuno.

Das Palliativ-Portal bietet unter anderem eine Datenbank mit Adressen von spezialisierten Ärzten, ambulanten Palliativpflegediensten oder stationären Hospizen, einen Stellenmarkt, Fachartikeln und einen Veranstaltungskalender. Angesprochen werden Schwerkranke und ihre Familien, aber auch Fachleute.

Die Palliativ-App ist sowohl mit dem Palliativ-Portal im Internet als auch mit der entsprechenden Facebookseite synchronisiert, so dass alle drei Portale auf aktuellem Stand sind.

Der Gang in soziale Netzwerke trage dazu bei, das Tabuthema Sterben aus der Grauzone der Verdrängung ins Leben zurückzuholen ohne dabei die betroffenen Menschen selbst öffentlich zu machen, betont Cuno. (sto)

Das Angebot im Internet unter: www.palliativ-portal.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »