Ärzte Zeitung, 15.07.2013

Gynäkologie

Betreuung von Schwangeren per App

KIEL. Kieler Agenturen haben eine App für Schwangere in enger Zusammenarbeit mit dem Berufsverband für Frauenärzte (BVF) entwickelt.

Doris Scharrel, Frauenärztin aus Kronshagen und Landesvorsitzende des Verbands in Schleswig-Holstein, hat von Beginn an die Entstehung der "Mommy-App" begleitet.

"In die Mommy-App ist viel vom täglichen Beratungsaufwand eingeflossen, der gerade für Frauenärzte in der Schwangerenbetreuung immer größer wird", sagte Scharrel zum Start der App.

Die bietet Schwangeren neben Information und Beratungsinhalten auch die Möglichkeit, Vitalwerte zu dokumentieren und dem Frauenarzt zukommen zu lassen. Notizfunktionen, Kameratool und Terminerinnerungen zählen ebenfalls dazu.

Für umfangreichere Erläuterungen wird auf die Patientenseite des Berufsverbandes verlinkt. Für Android soll die App im Herbst erscheinen, dann auch mit der Möglichkeit, Daten an den Frauenarzt zu exportieren. Die Mommy-App ist für 3,59 Euro im iTunes-Store erhältlich. (di)

Ausführliche Infos zur App: http://mommy-app.com

Topics
Schlagworte
Gesundheits-Apps (395)
Gynäkologie (5412)
Organisationen
BVF (84)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »