Kongress, 29.04.2014

DGIM

App "Leitlinien Innere Medizin" ergänzt

WIESBADEN. Die DGIM stellt neue Leitlinien in der App bereit. Die App "Mobile Leitlinien Innere Medizin" umfasste bisher die Leitlinien zu Venenthrombose und Lungenembolie. Bis zu zehn weitere Leitlinien werden nun ergänzt, darunter: Chronische Pankreatitis, Nosokomiale Pneumonie, Chronische Obstipationen, Lungen-Ca und RA.

Interaktive Elemente erleichtern die leitliniengerechte Diagnose und Therapie im Alltag. Mittels Entscheidungsbäumen fragt die App Symptome und Diagnoseparameter ab und führt die Nutzer je nach Antwort unmittelbar zu den leitliniengerechten Therapiemaßnahmen und Medikationen, teilt die DGIM mit.

Die Diagnosepfade seien logisch und übersichtlich aufgebaut, so dass Ärzte sie auch am Krankenbett oder im Patientengespräch nutzen können. Die sogenannten Entscheidungsbäume gehen über den reinen Leitlinientext hinaus.

Die Leitlinien sind auch ohne Internetverbindung verfügbar. Die Inhalte sind innerhalb der medizinischen Fachgesellschaften und Verbände abgestimmt.

Die neuen Anwendungen stehen sowohl für iPhone und iPad als auch Android zur Verfügung. Die App ist für DGIM-Mitglieder exklusiv und kostenlos im App-Store verfügbar, teilt die DGIM mit. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »