Ärzte Zeitung, 27.05.2015

Im Patienten-Test

Keine guten Noten für Diabetes-Apps

Wissenschaftler haben Diabetes-Patienten, die 50 Jahre oder älter sind, Apps für ihre Erkrankung testen lassen. Das Ergebnis: Vor allem an der Bedienbarkeit hapert es noch.

NEU-ISENBURG. Nicht ausgerichtet auf die Altersgruppe 50plus? - Weltweit würden insgesamt zwar 387 Millionen Menschen zwischen 20 und 79 Jahren unter Diabetes Typ 1 oder Typ 2 leiden, schreiben Madlen Scheibe et al. von der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden in ihrer Studie zur Akzeptanz von Diabetes-Apps (Med. 2.0 2015; 4(1):e1).

Aber Personen im Alter von 50 Jahren und darüber hinaus würden überproportional häufiger leiden - vor allem unter Typ 2- Diabetes.

Das Problem: Die Apps, die es via Smartphone oder Tablet Diabetes-Patienten leichter machen sollen, ihre Blutzuckerwerte im Griff zu behalten oder bei der Therapie zu bleiben, sind oft nicht auf diese Zielgruppe ausgerichtet.

Unsicher bei der Navigation

Ziel der qualitativen Studie, an der 32 Diabetes-Patienten teilgenommen haben, war es, herauszufinden, warum ältere Patienten so viel seltener die Gesundheits-Apps nutzen.

Dazu testeten die Teilnehmer zwei Apps, die unter den Top Ten der am häufigsten installierten Diabetes-Apps sind und mehrere Funktionen in einem Programm verbinden.

Dabei zeigte sich, dass - obwohl 34 Prozent der Teilnehmer sehr interessiert an und 53 Prozent zumindest offen für neue Technologien sind - dennoch rund 90 Prozent bemängelten, die Apps seien generell nicht intuitiv bedienbar.

Zwei Drittel fühlten sich unsicher bei der Navigation durch das Menü. Für fast jeden Zweiten stellte es sich als schwierig dar, die berührungsempfindlichen Bedienelemente der App zu erkennen und zu bedienen.

Rund ein Drittel bemängelten, dass irrelevante Features enthalten seien. Während 38 Prozent wichtige Funktionen für die Behandlung - wie die Möglichkeit, Polypharmazie oder Mehrfacherkrankungen über die App managen zu können - vermissten.

Zusätzlicher Nutzen fehlt

Für 28 Prozent bot das mobile Programm zudem keine ausreichenden Farbkontraste, was das Erkennen der Daten auf dem Bildschirm erschwerte. Weitere 38 Prozent konnten nicht erkennen, wo neue Daten - etwa zur Medikation - innerhalb der App angezeigt und gespeichert werden.

Fast jeder zweite Test-Patient merkte an, dass die Apps keinen zusätzlichen Nutzen zur regulären Therapie bieten.

Rund ein Drittel sah es zudem als zu zeitintensiv an, sich die Fähigkeiten für die Nutzung der App anzueignen. Dabei waren die Teilnehmer im Schnitt 68,8 Jahre alt. 78 Prozent waren zum Studienzeitpunkt bereits zehn Jahre oder länger an Diabetes erkrankt.

Die Wissenschaftler haben die Teilnehmer aber auch nach ihren Wünschen an eine Diabetes-App gefragt. Denn generell wird im Gesundheitswesen davon ausgegangen, dass die Apps helfen, die Compliance zu erhöhen. 32 Prozent würden eingetragene Blutzuckermesswerte gerne um eigene Bemerkungen ergänzen können.

Jeweils ein Viertel der Teilnehmer wünscht sich zudem eine Erinnerungsfunktion für die Medikamenteneinnahme und die Blutzuckermessung sowie die Möglichkeit, individuelle Blutzuckerwerte innerhalb der App definieren zu können. (reh)

[27.05.2015, 11:42:14]
Dr. Ursula Kramer 
Wer bisher nicht dokumentiert, wird dies auch nicht mit App tun..
Über den Nutzen einer App entscheidet letztlich der Nutzer selbst. Wer bisher seine Blutzuckermesswerte mit Tagebuch dokumentiert und damit gut klar kommt, sieht möglicherweise keinen Nutzen, wer die Werte bisher nicht dokumentiert, den wird auch eine App nicht dazu motivieren. Würde man die genannte Studie mit einem homgeneren Patientekollektiv durchführen, dann könnte man möglicherweise besser herausarbeiten, welche Vorteile App-Nutzer im Vergleich zu Diabetikern haben, die bisher konventionelle Tagebücher nutzen.
Eine aktuelle Übersicht getesteter deutschsprachiger Diabetes-Apps (n= 24) mit deren Funktionen und deren Qualitäts-, Transparenz- und Sicherheitsprofil bietet die Initiative Präventionspartner auf www.healthon.de  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »