Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Gesundheits-Apps

vzbv fordert Qualitätsstandards

BERLIN. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert Regeln für Gesundheits-Apps und Wearables, damit diese sinnvoll genutzt werden können.

Die digitalen Werkzeuge können auch Schaden anrichten, mahnt der vzbv anlässlich des heutigen Safer Internet Days (9. Februar).

Politik und Aufsicht im Gesundheitswesen müssten daher schnell Standards für Qualität, Datenschutz und Datensicherheit entwickeln. Telematiktarife von Krankenversicherungen seien der falsche Weg, die Chancen der Digitalisierung im Sinne der Verbraucher zu nutzen.

Belohnungssysteme, bei denen nur die Jungen, Gesunden und Willigen profitieren, widersprechen der Idee der solidarischen Finanzierung der Gesundheitsversorgung, heißt es. (mh)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Mittagsschlaf - schlecht für den Blutdruck?

Ein Nickerchen am Tage erhöht offenbar die Gefahr für Bluthochdruck. In einer früheren Studie wiesen Mittagsschläfer noch niedrigere Werte in der 24-Stunden-Messung auf. Was stimmt nun? mehr »

Beschwerde-Brief an den Minister

16:19Die Arzneimittelhersteller sind sauer auf den GKV-Spitzenverband. Jetzt haben sie sich bei Gesundheitsminister Gröhe beschwert. mehr »

"Kein Platz für giftige Botschaften!"

"Stoppt Tabakwerbung jetzt": Der Weltnichtrauchertag rückt das Tabakwerbeverbot in den Fokus. Das geht den Unterstützern nicht weit genug - wie auch dem Ärztetag. mehr »