Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Gesundheits-Apps

vzbv fordert Qualitätsstandards

BERLIN. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert Regeln für Gesundheits-Apps und Wearables, damit diese sinnvoll genutzt werden können.

Die digitalen Werkzeuge können auch Schaden anrichten, mahnt der vzbv anlässlich des heutigen Safer Internet Days (9. Februar).

Politik und Aufsicht im Gesundheitswesen müssten daher schnell Standards für Qualität, Datenschutz und Datensicherheit entwickeln. Telematiktarife von Krankenversicherungen seien der falsche Weg, die Chancen der Digitalisierung im Sinne der Verbraucher zu nutzen.

Belohnungssysteme, bei denen nur die Jungen, Gesunden und Willigen profitieren, widersprechen der Idee der solidarischen Finanzierung der Gesundheitsversorgung, heißt es. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wenn das Hobby auf die Lunge schlägt

Bei unklaren Lungenschäden müssen die Ursachen auch in ungewöhnlichen Freizeitaktivitäten gesucht werden. Frühzeitig erkannt haben die Erkrankungen eine gute Prognose. mehr »

Sperren sich Kassen zu oft gegen Eingriffe

Chirurgen kritisieren Krankenkassen für eine "willkürliche und inhumane Behandlung von Patienten mit morbider Adipositas". mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »