Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Gesundheits-Apps

vzbv fordert Qualitätsstandards

BERLIN. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert Regeln für Gesundheits-Apps und Wearables, damit diese sinnvoll genutzt werden können.

Die digitalen Werkzeuge können auch Schaden anrichten, mahnt der vzbv anlässlich des heutigen Safer Internet Days (9. Februar).

Politik und Aufsicht im Gesundheitswesen müssten daher schnell Standards für Qualität, Datenschutz und Datensicherheit entwickeln. Telematiktarife von Krankenversicherungen seien der falsche Weg, die Chancen der Digitalisierung im Sinne der Verbraucher zu nutzen.

Belohnungssysteme, bei denen nur die Jungen, Gesunden und Willigen profitieren, widersprechen der Idee der solidarischen Finanzierung der Gesundheitsversorgung, heißt es. (mh)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Gassen will den Gatekeeper vor Krankenhäusern

Ausschließlich ambulante Einrichtungen an Kliniken sollen nach dem Willen von KBV-Chef Andreas Gassen Patienten abfangen, die keiner stationären Behandlung bedürfen. mehr »

Wie gehen Ärzte mit vorinformierten Patienten richtig um?

Viele Mediziner reagieren ablehnend, wenn die Patienten nach Internetrecherchen mit Fragen zu ihnen kommen. Das ist der falsche Weg, so ein Praxisberater. Denn dies könne einer guten Compliance dienen. mehr »

Wie halten es die Deutschen mit dem Sonnenschutz?

Eine repräsentative Studie lässt aufhorchen: 7 von 10 jungen Deutschen haben mindestens einen Sonnenbrand pro Jahr. mehr »