Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Gesundheits-Apps

vzbv fordert Qualitätsstandards

BERLIN. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert Regeln für Gesundheits-Apps und Wearables, damit diese sinnvoll genutzt werden können.

Die digitalen Werkzeuge können auch Schaden anrichten, mahnt der vzbv anlässlich des heutigen Safer Internet Days (9. Februar).

Politik und Aufsicht im Gesundheitswesen müssten daher schnell Standards für Qualität, Datenschutz und Datensicherheit entwickeln. Telematiktarife von Krankenversicherungen seien der falsche Weg, die Chancen der Digitalisierung im Sinne der Verbraucher zu nutzen.

Belohnungssysteme, bei denen nur die Jungen, Gesunden und Willigen profitieren, widersprechen der Idee der solidarischen Finanzierung der Gesundheitsversorgung, heißt es. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »