Ärzte Zeitung, 10.05.2016

Datenschutz

Gesundheits-Apps im Visier der Verbraucherschützer

BERLIN. "Für Gesundheits-Apps müssen Informationspflichten der Hersteller zu Inhalt, Funktionalität und Datenschutz eingeführt werden, damit Verbraucherinnen und Verbraucher gute und sichere Angebote erkennen können" - mit dieser Forderung reagiert Klaus Müller, Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) auf die Vorlage der Studie "Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps - CHARISMHA" der Medizinischen Hochschule Hannover im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. Die Studie offenbare großen Handlungsbedarf bei medizinischen Apps, da die Qualität der Angebote, der Nutzen für Verbraucher und der Datenschutz große Baustellen seien, so der vzbv. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »