Ärzte Zeitung, 10.05.2016

Datenschutz

Gesundheits-Apps im Visier der Verbraucherschützer

BERLIN. "Für Gesundheits-Apps müssen Informationspflichten der Hersteller zu Inhalt, Funktionalität und Datenschutz eingeführt werden, damit Verbraucherinnen und Verbraucher gute und sichere Angebote erkennen können" - mit dieser Forderung reagiert Klaus Müller, Vorstand der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) auf die Vorlage der Studie "Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps - CHARISMHA" der Medizinischen Hochschule Hannover im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. Die Studie offenbare großen Handlungsbedarf bei medizinischen Apps, da die Qualität der Angebote, der Nutzen für Verbraucher und der Datenschutz große Baustellen seien, so der vzbv. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »