Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Kammerpräsident Hoppe erhält E-Arztausweis

Der elektronische Arztausweis (E-Arztausweis) ist auch für Kammerpräsidenten interessant: Anfang Juli übergab medisign BÄK-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe seinen persönlichen E-Arztausweis. Allerdings erhielt Hoppe laut medisign den Ausweis in seiner Funktion als Mitglied der LÄK Nordrhein und niedergelassener Pathologe. Mit dem E-Arztausweis können sich Ärzte in elektronischen Prozessen rechtsverbindlich als Arzt ausweisen. In Nordrhein wird etwa im Bereich der Online-Abrechnung zum Teil eine eindeutige elektronische Identifizierung der Ärzte verlangt. Dabei wird der Einsatz des E-Arztausweises zum Teil mit spürbar niedrigeren Kosten honoriert.
Außerhalb der Region Nordrhein ist die Ausgabe des elektronischen Arztausweises inzwischen auch im Bereich der Ärztekammern Westfalen-Lippe, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein angelaufen. Derzeit sind hier knapp 2000 E-Arztausweise im Einsatz. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »