Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Neuer Höchststand bei Sicherheitslücken

Die Ergebnisse des IBM X-Force Trend und Risiko Reports fürs erste Halbjahr 2010 zeigen einen deutlichen Anstieg von aufgedeckten Schwachstellen in Computersystemen. Um 36 Prozent hätten diese gegenüber dem Vergleichszeitraum 2009 zugenommen, meldet IBM.

Dabei seien in mehr als der Hälfte aller Fälle Web-Applikationen betroffen. Versteckte Angriffe auf JavaScript und PDFs hätten ebenfalls einen neuen Höhepunkt erreicht. Seit 1997 katalogisiert und analysiert IBM X-Force Schwachstellen in den Systemen und verfügt nach eigenen Angaben derzeit über 50 000 Einträge.

Das sogenannte Phishing ist laut IBM übrigens um fast 82 Prozent zurückgegangen. Wobei nach wie vor Finanzinstitute mit 49 Prozent die bevorzugten Angriffsziele seien. (reh)

Topics
Schlagworte
IT in der Arztpraxis (483)
Praxis-EDV (3720)
Organisationen
IBM (90)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »