Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Neuer Höchststand bei Sicherheitslücken

Die Ergebnisse des IBM X-Force Trend und Risiko Reports fürs erste Halbjahr 2010 zeigen einen deutlichen Anstieg von aufgedeckten Schwachstellen in Computersystemen. Um 36 Prozent hätten diese gegenüber dem Vergleichszeitraum 2009 zugenommen, meldet IBM.

Dabei seien in mehr als der Hälfte aller Fälle Web-Applikationen betroffen. Versteckte Angriffe auf JavaScript und PDFs hätten ebenfalls einen neuen Höhepunkt erreicht. Seit 1997 katalogisiert und analysiert IBM X-Force Schwachstellen in den Systemen und verfügt nach eigenen Angaben derzeit über 50 000 Einträge.

Das sogenannte Phishing ist laut IBM übrigens um fast 82 Prozent zurückgegangen. Wobei nach wie vor Finanzinstitute mit 49 Prozent die bevorzugten Angriffsziele seien. (reh)

Topics
Schlagworte
IT in der Arztpraxis (527)
Praxis-EDV (3857)
Organisationen
IBM (102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »