Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Schlechte Noten für DSL-Anbieter

Die Werbeversprechen der DSL-Anbieter (Digital Subscriber Line) würden zwar verlockend klingen, die Realität sehe aber anders aus. So lautet das Ergebnis einer Internetbefragung von "Computer Bild".

Trotz Werbeversprechungen wie "immer schnelle Übertragungsraten zu immer günstigen Preisen bei kompetenter Beratung", seien knapp 60 Prozent der 5500 Umfrageteilnehmer unzufrieden. Nicht einmal jeder zweite würde seinen Provider weiterempfehlen.

Insgesamt wurden 15 Unternehmen bewertet, Spitzenreiter seien die regionalen Anbieter Unitymedia (NRW und Hessen) und M-Net (Bayern). (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »