Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Schlechte Noten für DSL-Anbieter

Die Werbeversprechen der DSL-Anbieter (Digital Subscriber Line) würden zwar verlockend klingen, die Realität sehe aber anders aus. So lautet das Ergebnis einer Internetbefragung von "Computer Bild".

Trotz Werbeversprechungen wie "immer schnelle Übertragungsraten zu immer günstigen Preisen bei kompetenter Beratung", seien knapp 60 Prozent der 5500 Umfrageteilnehmer unzufrieden. Nicht einmal jeder zweite würde seinen Provider weiterempfehlen.

Insgesamt wurden 15 Unternehmen bewertet, Spitzenreiter seien die regionalen Anbieter Unitymedia (NRW und Hessen) und M-Net (Bayern). (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »