Ärzte Zeitung, 31.08.2010

Schlechte Noten für DSL-Anbieter

Die Werbeversprechen der DSL-Anbieter (Digital Subscriber Line) würden zwar verlockend klingen, die Realität sehe aber anders aus. So lautet das Ergebnis einer Internetbefragung von "Computer Bild".

Trotz Werbeversprechungen wie "immer schnelle Übertragungsraten zu immer günstigen Preisen bei kompetenter Beratung", seien knapp 60 Prozent der 5500 Umfrageteilnehmer unzufrieden. Nicht einmal jeder zweite würde seinen Provider weiterempfehlen.

Insgesamt wurden 15 Unternehmen bewertet, Spitzenreiter seien die regionalen Anbieter Unitymedia (NRW und Hessen) und M-Net (Bayern). (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »