Ärzte Zeitung, 18.03.2011

Nuance und IBM gründen Forschungsinitiative

IBM und der Anbieter für Spracherkennung Nuance haben eine gemeinsame Forschungsvereinbarung getroffen. Zweck der Kooperation ist laut einer gemeinsamen Mitteilung die weitere Entwicklung und kommerzielle Nutzung der analytischen Fähigkeiten des IBM Watson-Supercomputersystems für die Gesundheitsbranche.

Die Forschungsitiative soll die Frage- und Antwort-Methodik, die Verarbeitung der natürlichen Sprache und die Lerneigenschaften des IBM Systems mit den klinischen Spracherkennungslösungen von Nuance kombinieren. So sollen Ärzte möglicherweise schnelleren Zugang zu wichtigen Informationen erhalten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »