Ärzte Zeitung, 18.03.2011

Nuance und IBM gründen Forschungsinitiative

IBM und der Anbieter für Spracherkennung Nuance haben eine gemeinsame Forschungsvereinbarung getroffen. Zweck der Kooperation ist laut einer gemeinsamen Mitteilung die weitere Entwicklung und kommerzielle Nutzung der analytischen Fähigkeiten des IBM Watson-Supercomputersystems für die Gesundheitsbranche.

Die Forschungsitiative soll die Frage- und Antwort-Methodik, die Verarbeitung der natürlichen Sprache und die Lerneigenschaften des IBM Systems mit den klinischen Spracherkennungslösungen von Nuance kombinieren. So sollen Ärzte möglicherweise schnelleren Zugang zu wichtigen Informationen erhalten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »