Ärzte Zeitung, 15.04.2011

Intel: Neuer Prozessor soll Markt für Tablet-PC erobern

Der "Oak Trail" soll mit wenig Energie auch das Abspielen von Full-HD- Videos ermöglichen.

SANTA CLARA/MÜNCHEN (dpa). Der Chiphersteller Intel will mit einem neuen Prozessor im boomenden Markt für Tablet-PCs eine Aufholjagd starten. Im Mai sollen die ersten Tablets mit dem Intel-Chip "Oak Trail" auf den Markt kommen.

Den Anfang sollen über 35 Modelle an Tablets und Mini-Notebooks von Lenovo, Fujitsu, Razer und anderen Produzenten machen. In der zweiten Jahreshälfte sollen dann weitere Geräte führender Hersteller aus der Computer- und Unterhaltungselektronik folgen.

Als weltgrößter Chip-Hersteller spielt Intel im Markt der Tablet-Computer bislang nur eine Außenseiter-Rolle. Wegen ihres vergleichsweise hohen Stromverbrauchs war den Intel-Chips der Atom-Reihe der Weg in die mobilen Internet-Geräte verstellt. Apple und andere führende Hersteller setzen bislang bei Smartphones und Tablets vor allem auf die konkurrierende Architektur des Chipdesigners ARM.

Erste Prototypen der jüngsten Atom-Generation "Oak Trail" hatte Intel auf der CES in Las Vegas sowie in Hannover auf der CeBIT präsentiert. Die "Oak Trail"-Plattform soll nun mit Hilfe des Prozessors "Z670" das Abspielen von Full-HD-Videos und das schnelle Surfen im Netz auf den mobilen Geräten ermöglichen.

"Oak Trail" biete nicht nur eine verbesserte Performance, sondern gehe auch sehr effizient mit der Energie um, sagte Intel-Manager Kevin O'Donovan. Tablets mit "Oak Trail" können mit verschiedenen Betriebssystemen eingesetzt werden, darunter Windows von Microsoft und Android von Google.

Außerdem entwickelt Intel auch die zuletzt mit Nokia vorangetriebene Plattform MeeGo weiter. In der zweiten Jahreshälfte werde es auch Geräte mit Googles speziell für Tablets konzipiertem Android "Honeycomb" geben, sagte O'Donovan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »