Ärzte Zeitung, 21.10.2011

DIE LINKE: Koalition peitscht E-Card durch

NEU-ISENBURG (eb). Die Regierungskoalition muss sich erneut Kritik in Sachen elektronische Gesundheitskarte (eGK) gefallen lassen.

"Es ist unglaublich, wie Union und FDP die parlamentarischen Rechte von Abgeordneten missachten, um die Umsetzung der umstrittenen elektronischen Gesundheitskarte zu forcieren", so Kathrin Vogler (DIE LINKE), stellvertretende Vorsitzende des Gesundheitsausschusses in einer Pressemitteilung.

Grund des Ärgernisses: Mit Unterstützung der SPD hätten FDP und Union den Antrag der LINKEN, Experten zum Thema eGK zu einer geplanten Anhörung im Bundestag einzuladen, "niedergeschmettert".

Stattdessen hätten sich nun Sachverständige für das Thema ärztliche Versorgung "so ganz nebenbei auch zur E-Card geäußert".

Datenschützer, Computerspezialisten und skeptische Patientenorganisationen habe man nicht eingeladen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »