Ärzte Zeitung, 21.10.2011

DIE LINKE: Koalition peitscht E-Card durch

NEU-ISENBURG (eb). Die Regierungskoalition muss sich erneut Kritik in Sachen elektronische Gesundheitskarte (eGK) gefallen lassen.

"Es ist unglaublich, wie Union und FDP die parlamentarischen Rechte von Abgeordneten missachten, um die Umsetzung der umstrittenen elektronischen Gesundheitskarte zu forcieren", so Kathrin Vogler (DIE LINKE), stellvertretende Vorsitzende des Gesundheitsausschusses in einer Pressemitteilung.

Grund des Ärgernisses: Mit Unterstützung der SPD hätten FDP und Union den Antrag der LINKEN, Experten zum Thema eGK zu einer geplanten Anhörung im Bundestag einzuladen, "niedergeschmettert".

Stattdessen hätten sich nun Sachverständige für das Thema ärztliche Versorgung "so ganz nebenbei auch zur E-Card geäußert".

Datenschützer, Computerspezialisten und skeptische Patientenorganisationen habe man nicht eingeladen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »