Ärzte Zeitung, 18.11.2011

Bücher für die Praxis-IT

Eine einheitliche Plattform für Netzwerker

Vernetzungswillige Ärzte stehen oft vor einem Problem: Wie sollen sie die Kommunikation im Netz organisieren? Eine Möglichkeit ist der SharePoint.

Eine einheitliche Plattform für Netzwerker

Ärzte, die in Netzen oder Qualitätszirkeln zusammenarbeiten, erstellen häufig gemeinsame Behandlungspfade. Aber auch andere Dokumente, etwa zum QM, sollen unkompliziert allen Kollegen im Netzwerk zur Verfügung gestellt werden.

Eine einfache technische Möglichkeit ist der Microsoft SharePoint, denn er lässt sich ohne eine einheitliche Praxis-Software aller Ärzte nutzen.

Dabei bezeichnet der SharePoint einen Verbund von Software-Produkten der Firma Microsoft. Diese werden über eine Plattform bereitgestellt, auf der dann auch das Dokumentenmanagement laufen kann.

Wie genau so etwas aussieht und es technisch aufgebaut wird, erklärt Dirk Larisch in seinem Buch "Microsoft Sharepoint Server 2010".

Zwar ist der Einstieg etwas technisch, interessant wird es aber, wenn es in die Anwendungen des SharePoint geht.

So wird genau erklärt, wie sich die Anwender gemeinsame Dokumentenbibliotheken aufbauen, in denen sie wichtige Dokumente ablegen und gemeinsam bearbeiten können.

Wobei ein von einem Nutzer ausgechecktes Dokument im SharePoint nie gleichzeitig von einem anderen Nutzer geändert werden kann.

Allerdings müssen für den SharePoint bei Microsoft Lizenzen erworben werden und die Preisfindung gestaltet sich nicht ganz einfach. (eb)

Microsoft Sharepoint Server 2010, Dirk Larisch, Carl Hanser Verlag, 2011, Preis: 34,90 Euro, ISBN: 978-3-446-42507-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »