Ärzte Zeitung, 10.01.2012

Versicherer: Pandemien bergen größte Risiken

KÖLN (iss). Die deutschen Versicherer sehen Pandemien als größtes Risiko an.

Nach einer Erhebung des privaten Krankenversicherers Deutscher Ring und des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen haben 74 Prozent der Gesellschaften Vorkehrungen zur Vorbereitung auf eine Pandemie getroffen.

Deutlich weniger, nämlich 54 Prozent, bereiten sich mit besonderen Strategien auf Währungskrisen oder Staatspleiten vor. Wenig beunruhigt zeigen sie sich durch einen Unfall durch neue Technologien.

Hierin sehen nur acht Prozent ein Risiko. 14 Prozent halten Terrorismus für eine Gefährdung, 19 Prozent Kriege oder Unruhen.

[11.01.2012, 13:33:53]
Dr. Horst Grünwoldt 
Pandemie-Vorbereitung
Die Pandemio-logen zitieren gelegentlich selbst Studien der Versicherungs-Wirtschaft und berufen sich interessanterweise manchmal sogar auf Risiko-Schätzungen der Versicherer.
Das darf doch nach m.E. durch unabhängige, staatliche Fachbehörden (in Zusammenarbeit mit Gewinn-Vereinen) nicht geschehen!
Drei von vier dieser privaten Gesellschaften fürchten angeblich nichts mehr als den "Ausbruch/outbreak" von weltweiten Seuchen, und nicht etwa regionale Natur-Katastrophen! (denn die sind ja nicht versicherbar)
Da bisher alle sog. Pandemien in ihren Auswirkungen von den berufenen Fachbeamten mehrfach und bei weitem überschätzt worden sind, könnte es nicht sein, daß die Versicherer nur eine fadenscheinige Begründung suchen, um "prophylaktisch" und "präventiv" unter Drohung mit dem "unsichtbaren Feind" ihre Prämien zu erhöhen oder tatsächliche, einzelne Versicherungsrisiken (z.B. im Reiseverkehr) ganz auszuschließen?
Dr. med.vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »