Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Der Tipp

Haftpflicht:Zusatzbaustein sichert Ausfall ab

Mit einem Zusatzbaustein zu ihrer privaten Haftpflichtversicherung können sich Versicherte davor schützen, auf einem Schaden sitzen zu bleiben, der ihnen von anderen zugefügt wird. Dieser Zusatzbaustein heißt im Fachjargon "Forderungsausfalldeckung" und wird von einigen Versicherern angeboten.

Ärzte schützen sich mit der privaten Haftpflichtversicherung vor dem finanziellen Ruin für den Fall, dass sie von anderen für einen Fehler außerhalb des Berufs haftbar gemacht werden.

Erleiden sie selbst durch einen anderen einen erheblichen Schaden, können sie nur hoffen, dass der eine private Haftpflichtversicherung hat oder zahlungskräftig ist. Ist das nicht der Fall, geht das Opfer leer aus.

Das ist gar nicht so unwahrscheinlich. Fast jeder Vierte in Deutschland hat keine private Haftpflichtversicherung. Vor allem wenn Mediziner einen erheblichen körperlichen Schaden erlitten haben, geht es möglicherweise um viel Geld.

Allerdings zahlt der eigene Haftpflichtversicherer auch mit integriertem Zusatzbaustein in der Regel erst, wenn der Geschädigte alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft hat. (akr)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (964)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »