Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Der Versicherungstipp

Der richtige Schutz für Hundebesitzer

Ärzte, die eine Haftpflichtversicherung für ihren Hund abschließen, sollten genau die Vertragsbedingungen beachten, damit sie im Ernstfall nicht auf dem Schaden sitzen bleiben. Eine gute Police greift auch im Ausland.

"EU-Länder sind meist automatisch mitversichert, anderswo hilft die Versicherung ohne die Auslandsklausel nicht", sagt Hajo Köster vom Bund der Versicherten. Ohne Schutz kann schon der Wochenendausflug in die Schweiz teure Folgen haben.

Bei den versicherten Risiken sollten Ärzte, die einen Rüden haben, darauf achten, dass die Versicherung bei ungewollten Deckschäden greift. Wenn der Bernhardiner des Arztes das Husky-Weibchen des Nachbarn schwängert, kann das teuer werden.

Köster empfiehlt Hundebesitzern außerdem, dass sie das Hüten fremder Vierbeiner mitversichern.

"Wenn der Hund von Bekannten bei mir ist, und der keinen Haftpflichtschutz hat, hafte ich im Ernstfall", sagt Köster.

Empfehlenswert sei bei weiblichen Tieren, dass Welpen mitversichert sind. Außerdem sollten Mietschäden wie zerkratzte Türen in der Ferienwohnung gedeckt sein. (tau)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »