Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Der Versicherungstipp

Der richtige Schutz für Hundebesitzer

Ärzte, die eine Haftpflichtversicherung für ihren Hund abschließen, sollten genau die Vertragsbedingungen beachten, damit sie im Ernstfall nicht auf dem Schaden sitzen bleiben. Eine gute Police greift auch im Ausland.

"EU-Länder sind meist automatisch mitversichert, anderswo hilft die Versicherung ohne die Auslandsklausel nicht", sagt Hajo Köster vom Bund der Versicherten. Ohne Schutz kann schon der Wochenendausflug in die Schweiz teure Folgen haben.

Bei den versicherten Risiken sollten Ärzte, die einen Rüden haben, darauf achten, dass die Versicherung bei ungewollten Deckschäden greift. Wenn der Bernhardiner des Arztes das Husky-Weibchen des Nachbarn schwängert, kann das teuer werden.

Köster empfiehlt Hundebesitzern außerdem, dass sie das Hüten fremder Vierbeiner mitversichern.

"Wenn der Hund von Bekannten bei mir ist, und der keinen Haftpflichtschutz hat, hafte ich im Ernstfall", sagt Köster.

Empfehlenswert sei bei weiblichen Tieren, dass Welpen mitversichert sind. Außerdem sollten Mietschäden wie zerkratzte Türen in der Ferienwohnung gedeckt sein. (tau)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »