Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Unisex-Tarife: Wird die Risikovorsorge günstiger?

KÖLN (akr). Die Prämien für Risikolebensversicherungen werden trotz der Einführung einer neuen Tarifsystematik für alle Kunden perspektivisch niedriger.

Davon geht Peter Stockhorst aus, Chef des Direktversicherers Cosmosdirekt. Die Tochter des Generali-Konzerns ist Marktführer in der Risikolebensversicherung.

"Tendenziell werden die Preise eher sinken", sagte er. Profitieren werden davon aber nur Verbraucher, die in Zukunft eine Police abschließen, nicht bestehende Kunden.

Risikolebensversicherer dürfen wie die gesamte Branche ab dem 21. Dezember 2012 nur noch Verträge anbieten, bei denen es keine geschlechtsspezifischen Unterschiede gibt.

Mit einer Risikolebensversicherung sichert der Kunde die Hinterbliebenen ab. Stirbt er in der Vertragslaufzeit, erhalten die Angehörigen die vereinbarte Versicherungssumme. Erlebt er das Ende des Vertrags, bekommt er nichts.

Heute sind die Policen etwa für Ärztinnen günstiger als für Ärzte, weil sie eine höhere Lebenserwartung haben. Marktbeobachter erwarten, dass die Preise für sie nach Einführung der Unisex-Tarife steigen und für Ärzte fallen.

Allerdings herrscht in dieser Sparte seit Jahren ein harter Preiswettbewerb. Was unmittelbar nach dem 21. Dezember in dieser Frage geschehe, müsse die Marktentwicklung zeigen, sagte Stockhorst. "Aber die Perspektive ist klar: Wir denken, dass es günstiger wird."

Bei privaten Rentenversicherungen müssen Ärztinnen wegen ihrer höheren Lebenserwartung heute mehr zahlen als Ärzte. Hier werden die Preise für Männer möglicherweise steigen und für Frauen kaum sinken, weil die Anbieter die neuen Tarife mit Sicherheitszuschlägen berechnen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »