Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Central: Strategiewechsel kostet Kunden

Der PKV-Anbieter Central Krankenversicherung spürt die Folgen des Ausstiegs aus den Billig-Tarifen: Die Zahl der Neuabschlüsse ist eingebrochen.

KÖLN (iss). Die Central Krankenversicherung musste im ersten Quartal 2012 einen heftigen Einbruch in der Vollversicherung hinnehmen. Die Zahl der Kunden in diesem zentralen Geschäftsfeld sank um 68.474 auf 432.078.

Grund für diese Entwicklung ist der im vergangenen Sommer eingeleitete Strategiewechsel der Central: der Ausstieg aus dem Segment der Billigpolicen und der Umstieg auf den ausschließlichen Verkauf über die Vertriebsorganisation Deutsche Vermögensberatung.

Da bei den Einsteigertarifen das Neugeschäft eingestellt wurde, wirken sich Kündigungen in der Gesamtzahl besonders stark aus.

Positiver lief es für die Kölner Gesellschaft bei den Zusatzversicherungen. Hier verzeichnete sie einen Zuwachs von 4,7 Prozent auf mehr als 1,3 Millionen Policen.

Die Prämieneinnahmen sanken im ersten Quartal leicht um 0,9 Prozent auf 571 Millionen Euro. Deutliche Preiserhöhungen sorgten dafür, dass der 2011 begonnene Einbruch im Neugeschäft hier nicht durchschlug.

Leistungsausgaben 28,6 Prozent weniger als im Vorjahr

Die Central gehört zu den privaten Krankenversicherern, die Ende 2011 wegen überdurchschnittlicher Prämiensteigerungen bei Kunden und Verbraucherschützern besonders negativ aufgefallen sind.

Die Leistungsausgaben des Unternehmens gingen drastisch zurück. Sie beliefen sich auf 389 Millionen Euro. Das waren 28,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Die Central gehört zur Generali Deutschland. Die Gruppe ist in Deutschland neben der Central vor allem mit den Gesellschaften Generali Versicherungen, Aachen Münchener und Cosmos Direkt aktiv.

Gemeinsam erzielten die Versicherer im ersten Quartal Prämieneinnahmen in Höhe von 3,9 Milliarden Euro. Das war ein leichter Rückgang um 0,4 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »