Ärzte Zeitung, 15.08.2012

Der Versicherungstipp

Autoverleih nur unter Vorbehalt

Verleihen Ärzte ihr Auto, sollten sie vorher am bestenschriftlich vereinbaren, wer für einen eventuellen Schaden am Wagen oder die Rückstufung im Schadenfreiheitsrabatt aufkommt. Das empfiehlt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Verursacht der Entleiher einen Unfall, kommt die Kfz-Haftpflichtversicherung des Arztes für den entstandenen Schaden an Dritten auf. Wird das Auto des Mediziners massiv beschädigt, ersetzt der Versicherer den Schaden nur, wenn er eine Kaskoversicherung abgeschlossen hat. Ist der Arzt vollkaskoversichert, steigen nach der Regulierung möglicherweise die Prämien.

Die Kosten für die Reparatur oder die höheren Beiträge für die Versicherung vom Entleiher zurück zu bekommen, ist nach Angaben des GDV schwierig, wenn es keine schriftliche Vereinbarung gibt.

Ob der Arzt den entstandenen Schaden auch bei einer schriftlichen Vereinbarung ersetzt bekommt, hängt von der Finanzkraft des Entleihers ab - denn dessen private Haftpflichtversicherung kommt nicht dafür auf.

Nicht zur Verantwortung gezogen werden können Ärzte für Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung, die der Entleiher begeht. (akr)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (960)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »