Ärzte Zeitung, 12.09.2012

Die Meinung

Selbsthilfe statt Versicherung?

Von Ilse Schlingensiepen

Selbsthilfe statt Versicherung?

Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Auf einer Fachtagung in München hat ein Versicherungsmanager seiner Branche die Leviten gelesen. Es könne nicht sein, dass die Versicherer ihre Kunden genau dann im Regen stehen lassen, wenn diese sie am meisten brauchen: bei Großschäden und bei neuen Risiken. Geht die Branche weiter in diese Richtung, droht ihr die Bedeutungslosigkeit, warnte Michael McGavick, Chef von XL Insurance.

Zwar ging es ihm vor allem um die Industrieversicherung und die Deckung von Konzernen. Doch auch im Umgang mit Privatkunden oder Freiberuflern oder kleinen Firmen fahren manche Versicherer in der Schaden- und Unfallversicherung einen riskanten Kurs.

Auch Ärzte haben schon die Erfahrung gemacht: Bei Kleinigkeiten zeigen sich Versicherer kulant, bei wirklichen Schäden sieht es anders aus. Dann spielen manche auf Zeit, stellen immer neue Nachfragen, wollen Kunden mit weniger Geld abspeisen, als ihnen zusteht, oder unterstellen ihnen Versicherungsbetrug.

Wenn sich die Branche hier nicht ändert, könnte das passieren, was auch in der Industrieversicherung passiert. Ärzte und andere Kunden werden weniger Versicherungen kaufen und für die wirklich existenzbedrohenden Risiken Selbsthilfelösungen suchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »