Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Debeka

Neue Policen auch für Kranke

Der private Krankenversicherer Debeka wehrt sich gegen den Vorwurf der Rosinenpickerei - und öffnet seine Policen auf für bereits Kranke.

KOBLENZ. Die Debeka will dem Vorwurf der Rosinenpickerei in der PKV den Boden entziehen. Ab dem kommenden Jahr bietet der größte private Krankenversicherer allen Arbeitnehmern, die zum ersten Mal versicherungsfrei werden, die Annahme an - egal ob sie Vorerkrankungen haben oder nicht.

"Wir werden in Zukunft keinem Angestellten, der sich erstmals bei der Debeka versichern kann, die Annahme verweigern", verspricht Vorstandschef Uwe Laue.

Wenn Arbeitnehmer, die nach dem 1. Januar 2013 erstmals die Versicherungspflichtgrenze überschreiten, bereits krank sind, nimmt der Versicherer einen maximalen Risikozuschlag von 30 Prozent.

Leistungsausschlüsse soll es nicht geben. Das Angebot gilt nur, wenn der Wechsel von der GKV zur Debeka innerhalb von sechs Monaten erfolgt. "Unsere neue Aufnahmegarantie ist ein Meilenstein und ein Benchmark für die Branche", sagte Laue.

Er hofft, dass viele weitere Unternehmen dem Beispiel folgen werden. Nach Angaben der "FAZ" hat die Hallesche bereits angekündigt, dass sie das tun will.

Für die PKV ist das nicht die erste Öffnungsaktion. Seit 1987 bieten die meisten Unternehmen Beamtenanfängern und ihren Familienangehörigen unter bestimmten Voraussetzungen die Aufnahme an, auch wenn sie schwer erkrankt sind.

Die Risikozuschläge sind auch bei ihnen auf 30 Prozent begrenzt. Die Debeka habe im vergangenen Jahr durch diese Öffnung 2560 Männer, 3460 Frauen und 5450 Kinder im Bestand, die unter den üblichen PKV-Bedingungen als "nicht versicherbar" gelten. Dazu gehören Bluter oder Patienten mit Morbus Gaucher. (iss)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (963)
Organisationen
Debeka (161)
Personen
Uwe Laue (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »