Ärzte Zeitung online, 28.12.2012

PKV

Für Hartz-IV-Empfänger nur Basistarif

Wer in das Arbeitslosengeld II abrutscht, muss Federn lassen - auch bei der PKV, wie jetzt das Bundessozialgericht entschieden hat. Schlimmstenfalls sogar mit dauerhaften Auswirkungen.

pkv-card-A.jpg

Das rollt der Euro.

© dpa

KASSEL. Privat krankenversicherte Hartz-IV-Empfänger müssen ihren über den Basistarif hinausgehenden Versicherungsschutz generell aufgeben.

Eine Ausnahme gibt es auch dann nicht, wenn sie später voraussichtlich nie wieder in ihren alten Tarif zurückkommen, wie das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in einem Urteil entschied.

Der heute 55-jährige Kläger war früher als Journalist abhängig beschäftigt und ist seit 1976 privat krankenversichert. Er wurde arbeitslos und war ab Mai 2010 auf Hartz IV angewiesen.

Für seine Krankenversicherung bezahlte ihm das Jobcenter Landkreis Heilbronn den halben Basistarif - 285 Euro im Monat. Die Leistungen der privaten Krankenversicherer im Basistarif entsprechen etwa denen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Für Hartz-IV-Empfänger müssen die Jobcenter für diese Absicherung nur den halben Regelbeitrag bezahlen.

Der Journalist verlangte nun, das Jobcenter müsse seinen vollen Beitrag von - mit Pflegeversicherung - 518 Euro übernehmen. Wenn er diesen guten und günstigen Tarif verlasse, könne er wegen inzwischen bestehender Krankheiten nie wieder in diesen Tarif zurück.

Wie nun das BSG entschied, haben privat krankenversicherte Hartz-IV-Empfänger aber generell nur Anspruch auf Leistungen, die denen der gesetzlich Versicherten entsprechen.

Für die Übernahme weitergehender Kosten gebe es keine rechtliche Grundlage. Dies sei auch zumutbar und das menschenwürdige Existenzminimum bleibe gewährleistet, urteilten die Kasseler Richter. (mwo)

Urteil des Bundessozialgerichtes, Az.: B 14 AS 11/12 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »