Ärzte Zeitung, 09.01.2013

Der Kommentar zu Arzthaftpflicht

Auf Gegenwehr schalten

Von Herbert Fromme

Krankenhäuser, Gynäkologen mit Geburtshilfe und Chirurgen haben es immer schwerer, bezahlbaren Versicherungsschutz zu finden. Die Versicherer erhöhen die Preise, die Zurich verlässt den Markt sogar ganz.

Die Assekuranz argumentiert damit, dass niemand sie zwingen könne, verlustbringende Risiken zu übernehmen. Tatsächlich fahren viele Anbieter aktuell hohe Defizite in den Sparten Arzt- und Krankenhaushaftpflicht ein. Allerdings hatte auch niemand die Gesellschaften gezwungen, sich jahrelang einen heftigen Preiskrieg zu liefern.

Auf den Versicherungsnotstand reagiert jetzt mancher mit der Forderung nach dem Staat. Ich glaube, Ärzte und Krankenhäuser könnten eher von der US-Großindustrie lernen.

Dort vervierfachten die Versicherer in den achtziger Jahren die Preise für Industrie-Haftpflichtdeckungen. Die Antwort der Industrie: 1986 gründeten 68 Großkonzerne eine eigene Versicherung.

Das wirkte. Schon bald kamen die Versicherer mit vernünftigen Angeboten in den Markt zurück.

Ein deutscher Versicherungsverein von Krankenhäusern und Ärzten, auf den Weg gebracht von ihren Standesorganisationen, könnte möglicherweise eine ähnlich heilsame Wirkung haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »