Dienstag, 27. Januar 2015
Ärzte Zeitung, 28.01.2013

Überschüsse

Lebensversicherer geraten unter Druck

KÖLN. Die klassische Lebensversicherung verliert nach Schätzung der Ratingagentur Assekurata weiter an Attraktivität. Bei 58 der 66 Versicherer, die die Agentur untersucht hat, müssen sich Neukunden mit deutlich geringeren Überschussbeteiligungen abfinden als ein Jahr zuvor.

Auch der Garantiezins von 1,75 Prozent für Neuverträge ist nach Meinung der Experten kaum zu halten.

Für 2013 senkten die Versicherer der Studie zufolge für neue Verträge die laufende Verzinsung, die aus dem Garantiezins und der laufenden Überschussbeteiligung besteht, durchschnittlich um 0,3 Prozentpunkte auf 3,61 Prozent.

Zusätzlich zahlen Lebensversicherer am Ende der Laufzeit einen Schlussüberschuss und eine Beteiligung an den Bewertungsreserven. Im Schnitt werden laut Assekurata 90 Prozent der Beiträge angelegt. Risikoschutz und Verwaltung kosteten zehn Prozent.

Je nach Überschüssen und Kosten könne der Vertrag eines guten Anbieters doppelt so viel Rendite bringen, erklärte die Agentur.Die historisch niedrigen Zinsen an den Finanzmärkten machten es den Versicherern immer schwerer, die Renditen für ihre Kunden zu erwirtschaften.

Die Unternehmen müssten 2013 voraussichtlich vier Milliarden Euro für Altverträge zurücklegen, deren Kunden noch Ansprüche auf eine Mindestverzinsung von bis zu vier Prozent haben, so die Assekurata. (dpa)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Trotz besserer Versorgung: Typ-1-Diabetiker sterben zwölf Jahre zu früh

Zwar hat sich die Versorgung von Typ-1-Diabetikern in den vergangenen Jahrzehnten erheblich verbessert. Eine neue schottische Studie zeigt nun aber, dass Diabetiker immer noch eine deutlich kürzere Lebenserwartung haben. mehr »

PKV: BGH stärkt Rechte bei Anbieterwechsel

Bei der Kündigung einer privaten Krankenversicherung durch den Policennehmer muss die Assekuranz den Hinweis auf die Versicherungspflicht belegen können, urteilt der Bundesgerichtshof. Andernfalls hat er keinen Anspruch auf Beiträge. mehr »

Anschlag auf "Charlie Hebdo": Auch für Ärzte eine Extremsituation

Die Franzosen versuchen die Folgen der Anschläge auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" und die ständige Bedrohung durch den Terror zu überwinden. Ärzte übernehmen dabei eine Schlüsselrolle. mehr »